Die Vielseitigkeit von Schrott und deren Substituten

Unser Portfolio

GMH Recycling bereitet Schrotte und NE-haltige Abfälle so auf, dass ein bestmöglicher Wiedereinsatz gewährleistet wird.Dafür sorgt unser gesamtes Team mit Sorgfalt, Know-how und jahrzehntelanger Erfahrung.

Stahlschrotte

Die Klassifizierung der Stahlschrottsorten erfolgt über die europäische Stahlschrottsortenliste. Die Definitionen der einzelnen Sorten beziehen sich auf unlegierten Stahlschrott, der als Rohstoff direkt in den Stahlwerken eingesetzt wird. Die gültige europäische Schrottsortenliste und unsere Lieferbedingungen finden Sie im Download-Center hier.


Spezialschrotte

GMH Recycling bereitet Spezialschrotte effizient auf. 

Bei der Roheisen und Stahlerzeugung fallen unter anderem Fe-haltige Nebenprodukte an. Diese Materialien liegen in unchargierfähiger Form vor und werden von uns  mithilfe der eigenen Aufbereitungsaggregate auf chargierfähige Größen zerkleinert. Beispiele für Materialformen sind:

  • Roheisen- und Stahlbären in unterschiedlichen Größen
  • Gießereibären aus der Schlackenaufbereitung
  • Guss in Form von Matrizen aus der Automobilindustrie
  • Kokillen aus Guss aus der Stahlindustrie
  • Stahlwalzen aus der Papier- und Stahlindustrie
  • Großvolumige Maschinen und Brennschrotte beispielsweise aus der Industriedemontage

Gießereischrotte

Wir sind spezialisiert auf die optimale Versorgung der gruppeneigenen und dritten Gießereien mit individuell aufbereiteten Sekundärrohstoffen. Die konkreten Anforderungsprofile stimmen wir detailliert mit unseren Kunden ab. Unsere gültige Gießereischrottsortenliste finden Sie hier im Download-Center.


Legierte Schrotte

Legierte Schrotte weisen zusätzlich zum Eisenanteil weitere Bestandteile wie Chrom, Nickel oder Molybdän auf.  Daneben wird zwischen rostfreien Edelstahlgüten und niedrig legierten Baustahlgüten unterschieden. Beispielhafte Rostfreie Güten sind der Werkstoff 4301 (V2A) mit ca. 18 % Chrom und 8 % Nickel oder der Werkstoff 4401 (V4A), der zusätzlich 2 % Molybdän beinhaltet. Die niedrig legierten Schrotte unterscheiden sich von den Rostfrei-Güten durch die deutlich geringeren Gehalte an Chrom, Nickel und Molybdän. Beispielhaft können die Werkstoffe 2713 oder 2343 genannt werden.


NE-Schrotte

Zum Portfolio der GMH Recycling zählen NE-Schrotte, also alle Nicht-Eisen-Schrotte wie Kupfer, Aluminium, Zink, Blei oder Zinn. Auch Verbindungen aus mehreren Elementen wie Messing gehören dazu. Sämtliche Sorten fallen mit mehr oder weniger hohen Fremdanhaftungen wie Kunststoff oder Gummi an. Die Klassifizierung ergibt sich aus den Usancen des Metallhandels.


Schleifschlämme

Während des Schleifens metallischer Bauteile entstehen in Verbindung mit den für die Bearbeitung notwendigen Kühlschmierstoffen sogenannte Schleifschlämme. Wesentliche Bestandteile solcher Schlämme sind Metalle, keramische Stoffe, Öle und Öl-Wasser-Gemische – sogenannte Emulsionen. Bei diesen Schleifschlämmen handelt es sich in der Regel um gefährlichen Abfall. Dieser wird in der für gefährliche Abfälle genehmigten Brikettieranlage für die stoffliche Verwertung in Stahlwerken aufbereitet.


Stahlhandel

Neben der Versorgung mit Schrotten und Hüttennebenprodukten bietet GMH Recycling (Edel)Stähle in vielfältigen Güten und Ausführungen an. Unsere Produktpalette im Edelstahlhandel umfasst alle rostfreien Edelstahlgüten im Flach- und Langstahlbereich. Sämtliche Produkte können auch in geschliffener, gebürsteter oder hochglanzpolierter Ausführung geliefert werden, nahtlose Rohre innen geschliffen oder poliert (ab 6 mm Innendurchmesser) inkl. TÜV-Abnahme.


Edelmetalle

Zu den Edelmetallen, die angekauft werden, zählen Gold, Silber und Platin. In der Regel sind es Schmuckstücke in Form von Ringen bzw. Ketten und Bestecke. Die Edelmetallgehalte müssen bei Gold bei mind. 33 %, bei Silber bei 80 % und bei Platin bei 99 % liegen.